Monat: März 2019

Arbeitszeiterfassung der Schlüssel zur Effizienz

Die Arbeitszeiterfassung ist eine Maßnahme, die sowohl Arbeitnehmer, als auch Arbeitgebern einen erheblichen Vorteil bringt. Viele Arbeitnehmer denken, dass es sich um eine minutiöse Kontrolle handelt. Dies ist allerdings nicht der Fall, denn die Arbeitszeiterfassung dient auch zum Schutz des Arbeitnehmers. So beispielsweise zur Kontrolle von Überstunden, Ruhepausen und Ähnliches auf der Grundlage des Arbeitszeitgesetzes.

Schutz der Arbeitnehmer

Die Arbeitszeiterfassung dient in erster Linie zum Schutz für den Arbeitnehmer. Bundesweit wurden durch das Arbeitszeitgesetz einheitliche Richtlinien eingeführt, die Arbeitnehmer vor deutlicher Mehrarbeit schützen soll. So werden dadurch Höchstarbeitszeiten oder auch Ruhepausen aufgezeichnet, von denen einige Branchen ausgenommen werden können. Die Arbeitszeiterfassung zeichnet auf, wie lange der Arbeitnehmer tatsächlich im Dienst war bzw. ist. Der Arbeitgeber ist verpflichtet die Arbeitszeit aufzuzeichnen und gemäß Arbeitsvertrag Ihre Mehrarbeit zu honorieren.

Arbeitszeiterfassung für Arbeitnehmer

Natürlich ist ein Arbeitgeber immer daran interessiert, dass Sie tatsächlich die im Arbeitsvertrag verankerten Stunden Ihrer Arbeit nachgehen. Auch dafür ist die Erfassung der Arbeitszeit wichtig. Sollten Sie aber Mehrarbeit leisten, wollen Sie dies vor Ihrem Arbeitgeber rechtfertigen können und die entsprechenden Mehrstunden abfeiern oder vergütet bekommen. Mit einer Erfassung der Arbeitszeit ist dies problemlos möglich. Solche Systeme befolgen nur die reine Arbeitszeit und jegliche Pausen sind von der Erfassung der Arbeitszeit abzuziehen. Wenn Sie beispielsweise Raucher sind und mehrmals täglich Raucherpausen machen, zählen diese nicht mit in die reine Arbeitszeit.

Arten der Arbeitszeiterfassung

Die Arbeitgeber bauen dabei auf verschiedene Arten der Erfassung. Wenn Sie beispielsweise das Beispiel einer Zeitarbeitsfirma nehmen, werden Arbeitszeiten oftmals noch schriftlich erfasst. Die Stunden werden händisch aufgeschrieben und gegengezeichnet. Ebenso alt bewährt ist die Stempelkarte, bei der sich die Mitarbeiter mittels eines Stempelautomatenein- bzw. ausstempeln. Moderne Lösungen sind Software, die das Ganze an den Computern realisieren. Digitale Arbeitszeiterfassung ist noch keine Pflicht, erleichtert das Leben von Ihnen und Ihrem Arbeitgeber allerdings ungemein. So haben Sie die Möglichkeit auf Knopfruck anzeigen zu lassen wie viel Ihrer wöchentlichen Arbeitszeit Sie bereits geschafft haben oder wie viele Stunden sich auf Ihrem Überstundenkonto befinden. Auch als Arbeitgeber haben Sie schnell die Möglichkeit alle Arbeitszeiten und etwaige Differenzen der Soll-Arbeitszeit zu sehen.

Grundsätzlich können Sie die Arbeitszeiterfassung im Allgemeinen als Vorteil für alle Parteien sehen. Der Arbeitnehmer hat eine minutengenaue Erfassung seiner geleisteten Arbeitsstunden, während Sie als Arbeitgeber die Möglichkeit haben sich einen Überblick über Ihre Angestellten und deren Arbeitszeiten zu machen. Unabhängig von diesen Vorteilen ist die Arbeitszeiterfassung eine Pflicht laut Arbeitszeitgesetz und ohnehin unabdingbar für die Organisation innerhalb eines Unternehmens, um die Übersicht über seine Angestellten und die eigene Arbeitszeit zu behalten.

Interessiert am Thema?

Ihre nächsten Schritte finden Sie hier: https://www.digital-zeit.de/Arbeitszeiterfassung.html

 

Ein Sofort-Kredit

Insbesondere bei finanziellen Schwierigkeiten kann ein Sofort-Kredit die letzte Rettung sein, um die finanziellen Verpflichtungen im gesetzten Zeitraum zu begleichen.

Outdoor-Möbel, aber welche?

Für Outdoor-Möbel gibt es ein breit gefächertes Sortiment und so gibt es große Auswahlmöglichkeiten an unterschiedlichen Materialien und Designs. Outdoor-Möbel gibt es für den privaten Bereich oder auch für Unternehmen, Hotels, Cafés, Lounge, Bar und Restaurant. Wichtig für Outdoor-Möbel sind natürlich Stabilität und Langlebigkeit. Bei jedem Garten und in der Gastronomie sind die Möbel das Aushängeschild. Die Qualität ist wichtig, weil die Möbel im Winter kalten Temperaturen und im Sommer der großen Hitze ausgesetzt sind.

Was ist für die Outdoor-Möbel zu beachten?

Die Materialien für die Möbelstücke sollten belastbar sein, denn die Möbel sind schließlich hohen Anforderungen ausgesetzt. Bei dem privaten Bereich ist auch der Garten die Visitenkarte. Der Garten kann naturbelassen, voll mit bunten Blumen, geradlinig oder minimalistisch sein. Für jeden Geschmack werden passende Outdoor-Möbel gefunden. Der eigene Garten bringt dann ein Stück Urlaub und Erholung vor die Haustür. Jeder kann mit Freunden und Familie grillen, eine Party feiern oder auch in Ruhe Bücher lesen. Der Garten wird aber erst dann zur Oase, wenn die entsprechenden Ausstattungs- und Einrichtungsideen vorhanden sind. Durch richtige Outdoor-Möbel wird der Garten zudem neuen Wohnbereich der warmen Jahreszeit. Stühle und Gartentisch sind immer eine optimale Grundlage. Bei einem großen Tisch findet die ganze Familie Platz und eine Loungegarnitur bietet sich an für Bequemlichkeit und Ruhe.

Wichtige Informationen für die Outdoor-Möbel

Die Outdoor-Möbel sind meist gemütlich, edel oder auch rustikal. Der individuelle Charakter von dem Außenbereich kann unterstrichen werden. Es gibt Holzmöbel, Metallmöbel, Kunststoff-Möbel oder Flechtmöbel aus Polyrattan. Viele der Tische und Stühle sind sogar stapelbar und klappbar, damit sie ohne Probleme verstaut werden können. Sollte das Wetter schlecht sein, spielt es für wetterfeste Möbelstücke keine Rolle. Die Möbel passen für die Terrasse oder direkt für den Garten. Der Trend geht schließlich auch immer mehr zu dem Wohnzimmer im Freien. Die Materialien sind wind- und wetterfest, wodurch diese oft das gesamte Jahr über im Freien bleiben. Für den Kauf ist natürlich wichtig, dass der vorhandene Platz gemessen wird. Durch optisch ansprechende und langlebige Möbel kann die Zeit im Freien intensiv und lange genossen werden. Die Möbel aus Aluminium sind leicht und damit ist der Transport sehr einfach. Das Material ist dennoch robust und wetterfest. Es wird kein besonderer Pflegeaufwand benötigt und es genügen die sanfte Lauge und klares Wasser. Massivholz ist ebenfalls beliebt, wo Äste und Maserungen sichtbar sind. Die Möbel sind langlebig, robust und auch stabil. Mit einem weichen, feuchten Lappen können die Outdoor-Möbel abgewischt werden. Holz kann im Laufe der Zeit durch die Sonne jedoch auch etwas ausbleichen.