Garagen benötigen häufig viel Platz am eigenen Grundstück. Aber muss das immer sein? Wir haben Möglichkeiten recherchiert, bei denen ein Garagendach auch als zusätzlicher Wohnraum genutzt werden kann und Sinn ergibt. Wichtig ist es, vor dem Bau zu entscheiden, wo man die Garage situieren möchte. So kann man bereits während der Planung auf unterschiedliche Ansprüche und Vorstellungen Rücksicht nehmen.

Haus mit Garage

Garagen mit Flachdach

Eine Garage mit einem Flachdach ist nicht nur eine häufig verwendete und relativ preiswerte Lösung, sie bietet auch eine attraktive Möglichkeit, auf dem Dach eine Dachterrasse zu planen und somit zusätzlichen Raum zu schaffen. Damit dies auch als Freifläche funktioniert, muss man nicht nur rechtliche Punkte vorab klären, auch die bauliche Realisierbarkeit muss vom Bauherrn bedacht und berücksichtigt werden.

Folgende baulichen Voraussetzungen müssen bei der Planung einer Dachterrasse über der Garage berücksichtigt werden:

Tragfähigkeit

Wichtig ist es, dass die Tragfähigkeit des Daches für ein derartiges Projekt gegeben ist. Wenn die Terrasse benutzt wird, wird die Kraft auf das Dach und auf die Wände übertragen. Hierfür ist es sinnvoll, einen Tragwerksplaner zu kontaktieren, wenn einem das dafür notwendige Fachwissen fehlt. Dieser ist in der Lage, bei einem bestehenden Garagendach die Tragfähigkeit zu prüfen und für eine Dachterrassenplanung gegebenenfalls freizugeben. Ansonsten kann er mit Tipps und Tricks beratend zu Seite stehen. Meist reichen einige Adaptierung Maßnahmen, um das gewünschte Projekt realisieren zu können.

Dichtheit

Bevor man eine Dachterrasse auf seinem Dach realisieren kann, muss das bestehende Dach auf Dichtheit geprüft werden. Eine funktionierende Dachentwässerung nach heutigem Stand der Technik ist für ein derartiges Projekt unabkömmlich.

Zusätzlich zur Dämmung des Daches wird dann normalerweise ein Kies angebracht. Über dem Kies kann man dann die Terrassenplatten anbringen oder wenn man will auch ein Rasen. Der Kies dient einerseits der Beschwerung der Wärmedämmung, andererseits kann er das Wasser aufnehmen und über das Entwässerungssystem ableiten.

Geländer

Um die Sicherheit zu gewährleisten muss man auch an eine Absturzsicherung denken.
Diese gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und aus verschiedenen Materialien. Erfahrungsgemäß eignen sich dafür, insbesondere Edelstahlgeländer von mehrausmetall.de, in normgerechter Ausführung. Um eine sichere Terrasse zu haben, bedarf es einer stabilen Konstruktion. Horizontale Verstrebungen sind beim Geländer grundsätzlich zu vermeiden, da diese durch Besteigen Unfälle hervorrufen können. Besser ist es sich für Edelstahlplatten oder Geländer mit Vertikalen Verstrebungen zu entscheiden.

Fazit

Eine sinnvolle Nutzung eines Garagendaches ist auf jeden Fall möglich. Vorab müssen aber einige Punkte, wie oben erwähnt berücksichtigt werden. Die häufigste Verwendung eines Garagendaches ist wohl die Dachterrasse. Wenn man eine derartige besitzt, wird man sich wohl auch in Zukunft nicht mehr missen wollen. Auf jeden Fall ein Mehrwert! Schreib und gerne in den Kommis von Deinen Erfahrungen! Wir freuen uns auf einen Austausch!

Bildnachweis:
JEJEBREIZH 35 – stock.adobe.com

Lesen Sie auch:

DIN Norm bei Geländern – Das sollten Sie wissen!